Spar mit Reisetipps – für Stadt, Land, Kultur und Geschichte

Beiträge mit Schlagwort ‘magdeburg’

ArchitekTour-Spaziergang in Magdeburg


Hier eine Empfehlung für alle ArchitekTour-Interessierten:

Letzter ArchitekTour-Spaziergang im Jahr 2017

 

Carmen Niebergall - tourenreich.de

Carmen Niebergall – tourenreich.de

Carmen Niebergall, die engagierte Chefin von tourenreich – Architektur- und Kunstreisen Mitteldeutschland lädt ein zum letzten ArchitekTour-Spaziergang im ausgehenden Jahr 2017.

Nutzen Sie diese Gelegenheit zu einem ArchitekTour-Spaziergang in Magdeburg mit Häusern, Legenden und Sagen.

Melden Sie sich direkt an mit einem Klick auf Anmeldung.

Und dann gibt es die Überraschungen für 2018. Neues und Altes ist architektonisch zu erleben.

Alles als Gutschein zum Verschenken für Nikolaus, Weihnachten, Geburtstage, Konfirmationen, Jugendweihen…

Am 10.12.2017 und in 2018 geht’s spazierend durch Magdeburg mit Häusern, Legenden und Sagen.

Absolut NEU als PREMIERE sind 2018 die Fahrrad-Architektouren in Halle/Saale und dann die bekannten Fahrrad-Architektouren in Magdeburg.

Und natürlich 2018 die vielfältigen ArchitekTour-Spaziergänge. Bitte einfach schauen und aussuchen!

Angebote für Unternehmen, FrauenOrte-Reisen, für Wohnungswirtschaftler, Andersenreisen, für polnische Gäste usw. als Gruppentouren finden Sie auf der Homepage.

Viel Spaß beim Stöbern.

Ach ja, noch ein Hinweis: Gern moderiert Carmen Niebergall auch Ihre Veranstaltung, Podiumsdiskussion, Workshop, Projektmanagement oder was Sie wünschen. Eben ideenreich.

Advertisements

Weihnachtsgeschenk-Gutschein


Sie suchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk für Ihre Lieben? Hier kommt eine Idee.

Verschenken Sie für 2017 doch eine

Fahrrad-Architektour „Das bunte Magdeburg“ oder „links und rechts der Elbe“

Es geht ganz einfach.

Sie entscheiden, wem Sie eine Tour schenken möchten.

Geschenkgutscheine für Weihnachten oder zum Geburtstag sind möglich. Den Termin können Sie dann in Ruhe im kommenden Jahr mit den Beschenkten festlegen.

Bitte senden Sie Carmen Niebergall dann Ihren Wunsch (auch mit Namen der zu Beschenkenden), sie sendet Ihnen einen Geschenkgutschein. Fertig!

Ach ja, vorher Bezahlen.

Jetzt, zurücklehnen und genießen Sie das Schenken und die Freude zum Fest.

Und im kommenden Jahr genießen Sie dann einen schönen Ausflug in die bunte Stadt Magdeburg.

Viel Freude schenken mit wenig Aufwand und die Freude auf einen schönen Tag.

Mit freundlicher Empfehlung

Einladung zur Fahrrad-Architetour


Ein Ferienausflug per Fahrrad für Eltern, Omas und Opas, Tanten und Onkels mit den Kindern!

Gastbeitrag von Carmen Niebergall

Mit dem Fahrrad auf „Architektour“

Mit dem Aufbruch in die Moderne als „Stadt des neuen Bauwillens“ zeigte Magdeburg in den 1920er-Jahre ihre Verwandlung in eine farbige Stadt. Der magdeburgische, moderne Siedlungsbau ist vergleichbar mit jenen in Berlin, Hamburg und Frankfurt/Main.

Die Architekturgeschichte Magdeburgs in ihrer Bandbreite ist auf dem Domplatz hervorragend abzulesen. Der  Bogen spannt sich vom gotischen Dom, über die im Barock überformten Bauten im Norden und im Osten, bis hin zum modernen Gebäude der Nord/LB und des kürzlich eröffneten Motel One und der modernen Platzgestaltung bis ins Heute.

Die Tour durch die Zeiten setzt sich fort am Kunstmuseum, wo Romanik und Zeitgeist in Architektur und Kunst aufeinandertreffen, führt in die Moderne zur Stadthalle am mdr-Landesfunkhaus und der Hyparschale. Es geht in die Leipziger Straße mit ihren Rayonhäusern.


Der Weg führt weiter über das Uniklinikum in die Gartenstadt-Kolonie „Reform“ (1911-1939). So führt die Fahrrad-Architektour weiter in der Otto-Richter-Straße und ihren Häusern mit der expressiven Farbgestaltung (Bruno Taut, Carl Krayl,1921) sowie Hermann-Beims-Siedlung (1926-1929), einem hervorragenden Beispiel sozialen Wohnungsbaus jener Zeit.

Fahrräder werden nicht gestellt.

Impressionen der Fahrrad-Architektour vom 28.07.2016

Preis pro Person: 12,00 €

Die nächsten Termine:

27.08.2016,
17.09.2016.

 

 

Und wer kein Fahrrad hat? – Dem empfehle ich einen ArchitekTour-Spaziergang.

 

Mondscheinflanieren über den Fürstenwall


Gräfin Gröschnèr

Gräfin Gröschnèr

Wohl jeder, der Magdeburg etwas kennt, kennt auch den historischen Fürstenwall. Aber wer hat den Fürstenwall schon einmal so unterhaltsam und lehrreich kennengelernt, wie er von Gräfin Gröschnèr präsentiert wird?

Der Fürstenwall in Magdeburg ist eine aus dem Mittelalter stammende Stadtbefestigung zwischen dem Magdeburger Dom, dem Kloster Unser Lieben Frauen und der Elbe.

Zwei erhaltene Wehrtürme – „Hinter der Möllenvogtei“ und „Kiek in die Köken“ – zeugen von der alten Wehranlage.

Um 1720 veranlasste Fürst Leopold von Anhalt-Dessau, der „Alte Dessauer“, dass die Wehranlage zur ersten deutschen Bürgerpromenade umgestaltet wurde.

Gräfin Gröschnèr und Frank im, unterm und hinterm Kornfeld, Hauptmann a. D., laden vor allem im Sommerhalbjahr zu einer Nacht(Ver)Führung über den Fürstenwall ein. Wenn die Sonne noch oder schon etwas früher untergeht, wird Kerzenschein der Führung noch einen weiteren Reiz verleihen.

Fürstenwall, Magdeburg

Picknick auf dem Fürstenwall

Nach der Begrüßung durch Gräfin Gröschnèr am Gouvernementsberg in Höhe der Brücke zum Schleinufer geht es treppauf zum Fürstenwall.

Mit einer ersten kulinarischen Köstlichkeit zu Füßen der Mechthild von Magdeburg gesellt sich zu dem Augenschmaus auch ein Gaumenschmaus. Frank im, unterm und hinterm Kornfeld wird die flanierenden Gäste noch mehrfach mit kulinarischen Überraschungen bei der kurzweiligen Führung beglücken. Sogar für ein deftiges Picknick ist gesorgt.

Für den Wirt des Restaurants Fürstenwall ist das zwar keine Konkurrenz, für die flanierenden Gäste jedoch eine willkommene Verschnaufpause.

Weiter geht es dann vorbei an den Ruinen der medizinischen Badeanstalt und den beiden verbliebenen Wehrtürmen zur Bastion Cleve. Hier lässt ein Modell der Festung Magdeburg erkennen, warum die Festung vom Anfang des 18. Jahrhunderts bis 1912 zu den stärksten Festungen Preußens gehörte.

Haus der Romanik

Haus der Romanik

Schlosstor

Schlosstor

Durch den Remtergang geht es dann zum Haus der Romanik.

Es wird heute als Info-Zentrum zur Straße der Romanik genutzt und beherbergt mehrere touristische Einrichtungen.

Gegenüber dem Haus der Romanik erkennt man noch das versteckte Portal zum einstigen kurfürstlichen Schoss.

Schließlich geht es hinab in die älteste, heute noch vorhandene Gartenanlage Magdeburgs. Direkt unterhalb des Fürstenwalls befindet sich der erstmals 1370 urkundlich erwähnte Garten des Erzbischofs.

Noch einmal wird uns Frank im, unterm und hinterm Kornfeld verwöhnen. Mit einem kleinen Abschiedstrunk beenden wir das Mondscheinflanieren über den Fürstenwall in Magdeburg. – Prädikat: Unbedingt empfehlenswert!

Frank im, unterm und hinterm Kornfeld

Frank im, unterm und hinterm Kornfeld